Google+
N
.

Un/feminine (Trailer).

Zwei Frauen, zwei Tänzerinnen.
Gemeinsam erforschen und teilen sie, was es im 21. Jahrhundert bedeutet eine Frau zu sein.
Wie definieren wir Weiblichkeit heutzutage? Was macht eine Frau attraktiv, sexy, begehrenswert?
Inwieweit möchten Frauen diesen Attributen überhaupt gerecht werden? Inwieweit müssen sie es?

Wie prägen Medien, Religion, Kultur unseren Blick auf unsere Körper, auf unsere Attraktivität?
In welchem Maße beeinflussen sie das Bild das Frauen von sich haben und das, das die Gesellschaft von Frauen hat?

Und ist eine Gesellschaft vorstellbar und wünschenswert, in der diese Stereotypen aufgehoben wären und wir als gleich-berechtigte Individuen leben würden?

Michelle Cheung und Julie Pécard absolvierten beide ihre Ausbildung bei Arts Umbrella in Vancouver (Kanada); sie waren jeweils von 2010 bis 2013 bzw. bis zur Spielzeit 2014/15 als Tänzerinnen am Nationaltheater Mannheim, sind dort auch weiterhin neben ihrer freischaffenden Tätigkeit als Gäste engagiert.

Choreografie & Tanz: Michelle Cheung und Julie Pécard
Musik: Steffen Dix
Kamera & Schnitt: Veronika Siniak